Sperrung der Schalterhalle am Hauptbahnhof München ab dem 6. Mai 2019

Die Baumaßnahmen für die neue unterirdische Station Hauptbahnhof der 2. Stammstrecke gehen einen weiteren großen Schritt voran: Ab dem 6. Mai wird der Durchgang durch die Schalterhalle gesperrt. Vom Stachus kommend ist ein Durchqueren der Halle in Richtung Gleise dann nicht mehr möglich. Die Wegeführung im Hauptbahnhof wird entsprechend angepasst. Reisende und Passanten von und zur Gleishalle werden sowohl ober- als auch unterirdisch umgeleitet.

Neue Wegeführung am Münchner Hauptbahnhof

Für die neuen Wegeverbindungen wird das Wegeleitsystem angepasst, so dass die Reisenden schnell und einfach zu ihren Anschlüssen im öffentlichen Nah- und Fernverkehr weitergeleitet werden.

Von der Gleishalle zur S-Bahn, U1, U2, U7, U8 und Schützenstraße

Ausgang Arnulfstraße, Abgang S-Bahn-Sperrengeschoß

Von der Gleishalle zur U4/U5

Ausgang Bayerstraße (wie bisher)

Von der S-Bahn, U1, U2, U7, U8 und Schützenstraße zur Gleishalle

S-Bahn Sperrengeschoß, Eingang Arnulfstraße

Von der U4, U5 zur Gleishalle

Eingang Bayerstraße

Oberirdisch ist der Hauptbahnhof während der Bauphase über die Zugänge an der Arnulf- und Bayerstraße, sowie über den Starnberger Flügelbahnhof und den Holzkirchner Flügelbahn-hof zu erreichen. Durch diese Ein- bzw. Ausgänge werden auch alle Tram- sowie Buslinien und der Schienenersatzverkehr (SEV) erreicht.

Plan zum Download
Laden Sie hier den Plan mit der neuen Wegeführung am Münchner Hauptbahnhof herunter. 

Hinweis für mobilitätseingeschränkte Personen:
Mit der Sperrung der Schalterhalle wird auch der Aufzug zwischen dem U-Bahn-Sperrengeschoß und dem Bahnhofsvorplatz außer Betrieb genommen und zurück gebaut. Die Wegweisung und auch das Bodenleitsystem werden entsprechend angepasst. Als Ersatz für den barrierefreien Zugang zur Gleishalle dient der Aufzug im Sperrengeschoß der S-Bahn am nördlichen Bahnhofseingang Arnulfstraße.

Weiterer Bauablauf:
Ab Juni wird eine Schallschutzwand rund um den Bahnhofsvorplatz und eine Staubschutzwand im Empfangsgebäude auf Höhe des Durchgangs zu den Schließfächern errichtet. Anschließend wird die Schalterhalle entkernt.
Im Sommer wird ein Teil des Haupteingangs inklusive des Bahnhofsvordachs („Schwammerl“) abgerissen, um Zugang zum Baufeld zu schaffen. Ab Herbst wird die Baustelle eingerichtet um ab Ende des Jahres mit dem Tiefbau der Station zu beginnen. Dafür wird zunächst eine Bohrpfahlwand zur Absicherung der Baugrube errichtet, anschließend geht es mit dem Bau des Schlitzwandkastens und der Primärpfähle nach unten. Dieses Verfahren erfolgt analog zum Bau der Station Marienhof -> https://www.youtube.com/watch?v=ja98KVCxyHc 

Zurück